50 Jahre Techniker

Am Freitag, den 9. März, erhielten die Gewerblich-technische Schulen der Stadt Offenbach besonderen Besuch. Acht ehemalige Techniker haben sich angekündigt, um ihre „alte Schule“ noch einmal zu besuchen.

Dies wäre an sich noch nichts Besonderes – aber der erfolgreiche Abschluss dieser Studierenden liegt 50 Jahre zurück. Im Alter von 22 bis 26 Jahren begannen sie 1963 als Erste in der neu gegründeten Sparte der GTS ihre Ausbildung zum Maschinenbautechniker. Heute 50 Jahre später, stehen die acht ehemaligen Kommilitonen wieder in den Räumen der Gewerblich-technischen Schulen.

50 Jahre Techniker 2

im Bild von links nach rechts: Rolf Hetche, Horst Schmeykal, Conny Weigel, Falk Dingeldein, Werner Wagner, Volker Otte, Hans-Jürgen Burmeister und Werner Stoklossa.

 

Über die Jahre hinweg hielt die Klasse regelmäßig Kontakt, bei monatlichen Stammtischen und gemeinsamen Städtereisen, an denen auch die Ehefrauen teilnehmen. Die Weiterbildung, die die Herren in Teilzeit absolviert haben, habe ihnen im Leben viel gebracht. Teilzeit, das hieß damals wie heute: neben dem normalen Berufsleben zweimal die Woche abends und samstags die Schulbank drücken, studieren – und das vier Jahre lang.

Dieses „Durchziehen“ zeige wie zuverlässig, durchsetzungsfähig und belastbar man sei, meinen die ehemaligen Absolventen. Und ihr beruflicher Erfolg belegt dies: Geschäftsführer, Betrieb- und Ausbildungsleiter sind sie geworden. Sie arbeiteten alle in Positionen, von denen man sagen kann: „Die haben es zu etwas gebracht!“

Bei einem Rundgang zeigte Abteilungsleiter Volker Rittersberger die Werkstätten der Schule.50 Jahre Techniker 5