Über uns

Wir sind ein Schulzentrum mit beruflichem Gymnasium,  Fachschule Technik,  Berufsschule , Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung , Realschule fĂŒr Erwachsene und PuSchB.


Haupteingang

Nachdem im Jahre 1810/11 in Preußen die Gewerbefreiheit eingefĂŒhrt wurde, konnte in den meisten Berufen jedermann ohne besonderen Nachweis einen Betrieb eröffnen und Lehrlinge ausbilden.

Es entstand ein BedĂŒrfnis nach schulischer ErgĂ€nzung der betrieblichen Ausbildung, zumal in Preußen das Gesetz ĂŒber die allgemeine Schulpflicht bestand, das nach der Entlassung aus der Volksschule drei Jahre Fortbildungsschule forderte. Andere LĂ€nder folgten Ă€hnlichen Gesetzen und so kam es im Laufe der nĂ€chsten Jahrzehnte verbreitet zur GrĂŒndung von Fortbildungs- und Gewerbeschulen; so auch in Offenbach!

Die Handwerkerschule wurde im Jahr 1832 durch den Geometer Fink in Offenbach gegrĂŒndet. Die Übernahme der Schule 1846 durch die Lokalsektion des Gewerbevereins wird nahezu ĂŒbereinstimmend in der Literatur ĂŒberliefert und kann als GrĂŒndungsdatum unserer Schule angesehen werden.

Im Jahr 1878 ging die in Offenbach gegrĂŒndete Handwerkerschule in der „Kunst-Industrie- Handwerkerschule“ auf. Junge Menschen, die sich der Kunst, der Industrie oder dem Handwerk widmen wollten, hatten hier die Gelegenheit, die erforderliche kĂŒnstlerische und/oder technische Ausbildung zu erhalten. Zum Lehrinhalt zĂ€hlten Freihandzeichnen, technisches Rechnen, Konstruktionszeichnen, darstellende Geometrie, perspektivische Darstellungen, Modellieren, Deutsch, Schönschreiben, BuchfĂŒhrung, Rechnen, Geometrie und Kunstgeschichte. Im Jahre 1902/03 wurde die Schule in „Technische Lehranstalten“ umbenannt, der Unterricht wurde verbindlich geregelt. In der Chronik wird diese Lehranstalt als VorgĂ€ngerin der Gewerblichen Berufsschule Offenbach, der heutigen Gewerblich-technischen Schulen der Stadt Offenbach ausgewiesen.

WĂ€hrend die Gewerbliche Berufsschule Offenbach zwischen den Weltkriegen an verschiedenen Standorten untergebracht war, wurde auch in Folge der verschieden Schulstandortzerstörungen im Jahr 1952 der Neubau in der Schloßgrabengasse eingeweiht. Die Schule wurde gebaut fĂŒr verschiedene Berufe der Bereiche Metall, Bau, Holz, Elektro, Leder, Maler, BĂ€cker, Metzger, Schleifer und fĂŒr Jungarbeiter. Die Zusammenarbeit der SchultrĂ€ger war an den BedĂŒrfnissen der Region ausgerichtet, so dass es zu verschiedenen Aufteilungen und SchulstandortgrĂŒndungen in Stadt und Land Offenbach kam. Die Gewerbliche Berufsschule, heutige Gewerblich-technische Schulen der Stadt Offenbach, wurde in den folgenden Jahren im Bildungsangebot und baulich erweitert, aber auch geteilt.