Zertifizierungsfeier „Gesundheitsfördernde Schule“

Zertifizierungsfeier „Gesundheitsfördernde Schule“ am Donnerstag, den 22.06.2017 an den Gewerblich-technischen Schulen in Offenbach, 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Am 22. Juni 2017 wurden sieben Schulen ausgezeichnet, die sich in unterschiedlichen Bereichen der Gesundheitsförderung auf den Weg gemacht und die geforderten Qualitätsdimensionen erfüllt haben:

  • Emmaschule, Seligenstadt, Bewegung & Wahrnehmung
  • Weibelfeldschule Dreieich, Sucht- und Gewaltprävention
  • Rote-Warte-Schule, Bewegung & Wahrnehmung
  • Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Dietzenbach, Sucht- und Gewaltprävention
  • Gewerblich-technische-Schulen, Offenbach, Lehrkräftegesundheit
  • Adalbert-Stifter-Schule, Heusenstamm, Verkehrserziehung & Mobilitätsbildung
  • Otto-Hahn-Schule, Heusenstamm, Bewegung & Wahrnehmung

Die Gewerblich-technischen Schulen in Offenbach waren Gastgeber dieser Feierstunde, bei der die Leiterin des Staatlichen Schulamtes Offenbach, Frau Susanne Meißner, die Zertifikate überreicht hat.

Die Gewerblich-technischen Schulen der Stadt Offenbach/M. widmen sich den Arbeitsbedingungen ihres Kollegiums seit mehreren Jahren in bemerkenswert systematischer Weise. Seit 2008 arbeitet das Gesundheitsteam der Schule als Steuerungsgruppe unter der Leitung von Herrn Detlef Gailberger kontinuierlich an Maßnahmen und Grundsätzen zum Schutz und zur Stärkung der Gesundheit der Lehrkräfte im Schulalltag. Das auffallend große Gesundheitsteam setzt sich aus Mitgliedern der Schulleitung und Lehrkräften zusammen. Die Teilnahme beruht auf Freiwilligkeit. Die Förderung der Gesundheit der Lehrkräfte ist auch ein fester Bestandteil des Qualitätsleitbildes der Schule.

Das Team hat die erforderlichen Qualitätsdimensionen von Schule & Gesundheit erarbeitet und sich schon 2012 als erste Schule im Schulamtsbezirk für den Erhalt des Teilzertifikates „Lehrerinnen/ Lehrergesundheit“ qualifiziert. In diesem Jahr nun stand die Rezertifizierung an.

Gesundheit beruht auf den Pfeilern Bewegung, Entspannung und Ernährung. Das Gesundheitsteam thematisiert diese 3 Bereiche im Hinblick auf ihre Umsetzbarkeit am eigenen Arbeitsplatz und steht im steten Austausch mit den Gremien der Schule. Die Mitglieder des Teams bilden sich fortlaufend weiter, u.a. mit Hilfe der Medical Airport Service GmbH, den Fortbildungen von Schule & Gesundheit und anderen außerschulischen Anbietern.

Die Lehrkräfte können sich über ihre Unterrichtstätigkeit hinaus auf ein funktionierendes soziales Netzwerk innerhalb der Schule verlassen. Neue Lehrkräfte werden systematisch eingearbeitet. Kritische Punkte wie z.B. Pausenzeiten, Aufsichten, Verteilung von Zusatzaufgaben und Deputatstunden, Rückzugsräume für ungestörtes Arbeiten werden offen thematisiert und Entscheidungen transparent umgesetzt. Der Stunden- und Vertretungsplan ist auch von zu Hause online abrufbar. Feedbackwerkzeuge werden auf freiwilliger Basis eingesetzt. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Schulleitung wird vom Kollegium außerordentlich geschätzt.

Im Kontext von „Schule und Gesundheit“ werden in dem Schulentwicklungsprozess zur „Gesundheitsfördernden Schule“ Teilzertifikate als Meilensteine zu folgenden Arbeitsbereichen vergeben: Bewegung und Wahrnehmung, Ernährung und Verbraucherbildung, Sucht –und Gewaltprävention, Umwelt und Nachhaltigkeit, Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung sowie Lehrerinnen- und Lehrergesundheit.

Die Gesundheitserziehung gehört zu den besonderen Bildungs- und Erziehungsaufgaben der Schule. Sie beinhaltet zwei Ebenen:

  1. Verbesserung der Verhältnisse:

Die Schule soll ein Ort sein, an dem alle Beteiligten sich wohl fühlen, gerne und erfolgreich arbeiten. Die Schule wird unter Mitwirkung der Schulgemeinde Schritt für Schritt gesundheitsfördernd als Lebens-, Lern- und Arbeitsfeld entwickelt.

  1. Das Verhalten ändert sich unter gesundheitsrelevanten Aspekten:

Sie soll junge Menschen befähigen, mit Gesundheitsgefährdung selbstbestimmt fertig zu werden. Inhaltlich bedeutet dies, sich mit Themen wie Sucht- und Gewalt, Bewegung, Ernährung, Umwelt und Verkehrserziehung auseinanderzusetzen.

(GLB)

 

20170622_153012zer3