Schutzmasken aus dem 3D-Drucker – Help yourself!

VerstĂ€ndlich sprechen mit Maske vor dem Gesicht – eine echte Schwierigkeit. Zudem reden LehrkrĂ€fte bekanntermaßen nicht wenig, so dass ein Mundschutz schnell durchfeuchtet. Manche SchĂŒler*innen sind auch in hohem Maße auf das Mundbild ihres GegenĂŒbers angewiesen, um ihn ausreichend verstehen zu können.

Daher suchten engagierte LehrkrĂ€fte der GtS eine Lösung fĂŒr dieses Problem.

Vier 3D-Drucker stehen an der GtS normalerweise den SchĂŒler*innen zur VerfĂŒgung, die sich in ihren Leistungskursen und in einer schulformĂŒbergreifenden AG mit additiven Fertigungsverfahren beschĂ€ftigen.

Nun werden Spuckschutzvisiere gedruckt, 30 Minuten braucht ein Drucker fĂŒr eine Maske, also 8 StĂŒck in der Stunde.

Bisher sind die Damen der Verwaltung und die Fachlehrer ausgestattet, aber es soll jede Lehrkraft der gewerblich-technischen Schulen versorgt werden.

Christian Koch und Efstratios Metskas, die das Projekt betreuen, entwickeln auch schon neue Varianten, so dass man den Spuckschutz mit Clips und ohne NĂ€hmaschine befestigen kann.

Seit dem 27. April kommen die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Abschlussklassen und die Gymnasiasten der Q2 wieder in die gewerblich-technischen Schulen, um insbesondere in den PrĂŒfungsfĂ€chern unterrichtet zu werden. Weitere Klassen werden bald folgen.

„Bisher lĂ€uft alles gut.“ sagt Robert Börner, stellvertretender Schulleiter der GtS. „Alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler waren mit Maske da.“

Der Unterricht beginnt versetzt, damit nicht alle gleichzeitig ankommen und alle sind ĂŒber die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen informiert worden.

„Wir sind froh, dass wir sie sehen!“, sagt Robert Börner.

SchĂŒler*innen aus der Realschule fĂŒr Erwachsene und aus der Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung (BÜA) haben mittlerweile die Gelegenheit, einmal in der Woche in die Schule zu kommen, ihre LehrkrĂ€fte zu sehen und sich Aufgabenpakete abzuholen.

„So erreichen wir auch die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, die technisch nicht so gut ausgestattet sind“, sagt Robert Börner.

Weiteres Engagement zeigte das Team der GtS auch bei der Ausstattung der Bibliothek, der Verwaltung und des Schulkiosks.  In Eigenregie des Kollegiums und auf eigene Kosten der GtS wurden Abschirmungen angebracht.

BOE mit SpuckschutzIMG_20200423_114152IMG_20200423_112953